FEU LIBRE !

Un espace pour tous les tireurs et propriétaires d'armes suisses et francophones.
 
AccueilAccueil  RechercherRechercher  S'enregistrerS'enregistrer  Connexion  
Partagez
 

 Débat au parlement sur la révision

Aller en bas 
AuteurMessage
LAO
Pilier du forum
LAO

Nombre de messages : 908
Date d'inscription : 04/06/2005

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyMer 27 Sep - 8:34

En direct:
[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]

En réponse à un commentaire (ça promet):
Citation :
Christoph, Bundesrat: Sie müssen entschuldigen; ich kenne meine Reden nicht alle auswendig. Aber in welchem Zusammenhang ich gesagt haben soll: "Mit der Waffe will er nichts anderes, als jemanden umzubringen", weiss ich nicht. Ich weiss auch nicht, wen Sie meinen. Wahrscheinlich einen Schwerverbrecher, der das Ziel hat, mit der Waffe jemanden umzubringen. Dann kann ich dieses Zitat nur bestätigen. Aber nicht jeder Waffenbesitzer hat das Ziel, jemanden damit umzubringen. Das hätte ich sicher nicht gesagt, auch wenn ich diese Rede nicht im Kopf habe. Ich danke Ihnen, dass Sie meine Reden so gut auswendig können.


ChB: Vous m'excuserez, je ne connais pas tous mes discours par coeur. Je ne me souviens plus dans quel contexte j'aurais affirmé: "Avec une arme, il ne souhaite rien d'autre que de tuer qqn". Je ne sais pas non plus de qui vous parlez. Probablement un criminel qui avait pour objectif de tuer qqn. Dans ce cas je peux confirmer cette citation. Mais pas chaque détenteur d'armes a pour objectif de tuer qqn. Je ne l'aurais sans doute pas affirmé, même si je ne me souviens pas de ce discours. Cependant, je vous remercie de connaître mes discours aussi bien par coeur.

rigolade
Revenir en haut Aller en bas
LAO
Pilier du forum
LAO

Nombre de messages : 908
Date d'inscription : 04/06/2005

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyMer 27 Sep - 9:03

Proposition Fetz (augmenter l'âge légal + examen d'aptitude):

Citation :
Art. 8 al. 2
Proposition Fetz
Let. a
a. qui n'ont pas 21 ans révolus. Le Conseil fédéral règle les exceptions;
Let. c
c. .... ou pour autrui. Les personnes qui n'ont pas 25 ans révolus, doivent présenter à leur frais un certificat d'aptitude. Le Conseil fédéral circonscrit les conditions;

Citation :
Abstimmung - Vote
Für den Antrag Fetz .... 4 Stimmen
Dagegen .... 25 Stimmen

Registre des armes

Citation :
Art. 32a
Proposition de la majorité
Adhérer au projet du Conseil fédéral

Proposition de la minorité
(Béguelin)
....
g. le fichier relatif aux armes marquées (DMW).

Béguelin Michel (S, VD): Je suis la logique que j'ai exposée tout à l'heure. Maintenant, il s'agit du fichier des armes. Je propose que soit constitué un fichier complet de toutes les armes marquées. Ce serait le fichier national, qui coifferait et synthétiserait les données des fichiers partiels dont l'établissement est prévu. Au passage, je salue cette évolution positive; on améliore les choses par rapport à la situation actuelle.
Le fichier national, comme cela a été dit, va s'imposer sous la pression internationale. Tous les pays qui nous entourent durcissent leur législation sur les armes dans ce sens. La Suisse devra suivre un jour ou l'autre et, si elle ne le fait pas, automatiquement le marché des armes va exploiter ces lacunes législatives - ce que personne ici ne souhaite.
Maintenant, il a déjà été fait allusion à ce fait: lors de la procédure de consultation, on a enregistré 93 pour cent d'opposition au principe de la création d'un fichier national. Les oppositions venaient des cantons, des associations, etc. Pourquoi ces oppositions? Exclusivement pour des questions de coûts administratifs et de répartition des charges entre cantons et Confédération. Mais, à mon avis, nous sommes sur une autre planète! A l'âge de l'informatique, je trouve que ces arguments ne sont pas sérieux! Ce qui est grave de mon point de vue, c'est que l'élément amélioration de la sécurité n'est pas du tout pris en compte. On met en avant des éléments de coûts, de répartition des charges, mais on oublie complètement la sécurité, alors que c'est pour moi un élément qui est absolument prioritaire.
C'est pour cette raison que je vous prie de soutenir ma proposition de minorité.
De toute façon, je trouve qu'un refus serait regrettable. Sur le plan politique, j'aurais l'impression d'une sorte de démission politique face aux lobbys des armes. Cet élément est essentiel et cela devra de toute façon se faire à bref délai. Je pense qu'il faudrait déjà introduire ce fichier des armes maintenant. En tout cas, c'est un signe que je veux donner pour le débat au Conseil national.

(...)

Blocher Christoph, Bundesrat:... Frau Fetz, 93 Prozent aller Vernehmlassungsteilnehmer haben diese Datenbank in zwei Versionen - man hat ja noch eine zweite Vernehmlassung durchgeführt - abgelehnt. Ich habe es jetzt nicht gewichtet, sondern nur die Zahl genannt. Sie haben gesagt, dass sämtliche Frauenorganisationen für eine solche Datenbank gewesen seien - sie gehören also zu diesen 7 Prozent. Es waren aber noch andere dabei.

Abstimmung - Vote
Für den Antrag der Mehrheit .... 24 Stimmen
Für den Antrag der Minderheit .... 8 Stimmen
ChB: Madame Fetz, 93% des avis exprimé lors de la consultation se sont opposés au registre national des armes. Je ne fais pas de pondération des avis***, je cite uniquement les chiffres. Vous affirmez que les organisations représentant les femmes sont en faveur d'un tel registre - j'en déduis qu'elles font partie de ces 7%. Mais il y avait d'autres avis exprimés.

*** un truc pour nos médias!!

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]
Revenir en haut Aller en bas
LAO
Pilier du forum
LAO

Nombre de messages : 908
Date d'inscription : 04/06/2005

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyMer 27 Sep - 11:34

Au national:
[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]
Revenir en haut Aller en bas
Soleo
Habitué
Soleo

Nombre de messages : 79
Age : 33
Localisation : Valais
Date d'inscription : 27/09/2006

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyMer 27 Sep - 16:58

Tout est refusé :

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]

... Reste plus qu'à voir la suite.
Revenir en haut Aller en bas
Red Label
Pilier du forum
Red Label

Nombre de messages : 11332
Localisation : Suisse (VAUD)
Date d'inscription : 13/08/2006

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyMer 27 Sep - 17:12

Bonjour à tous. salut

Merci pour le suivi des débats. C'est une lecture intéressante, et rassurante ! C'est bon pour cette fois. Mais courage, la lutte continue. V

A+

Red LABEL
Revenir en haut Aller en bas
LAO
Pilier du forum
LAO

Nombre de messages : 908
Date d'inscription : 04/06/2005

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyVen 16 Mar - 9:19

Le détail de la discussion au national:

[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]
[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]

salut
Revenir en haut Aller en bas
LAO
Pilier du forum
LAO

Nombre de messages : 908
Date d'inscription : 04/06/2005

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyVen 16 Mar - 9:27

Romands/Tessinois prenant la parole:

Pour:
Freysinger Oskar (V, VS)
Vaudroz René (RL, VD)

Contre:
John-Calame Francine (G, NE)
Simoneschi-Cortesi Chiara (C, TI)
Salvi Pierre (S, VD)
Savary Géraldine (S, VD)
Günter Paul (S, BE)
Revenir en haut Aller en bas
Lyman
Pilier du forum
Lyman

Nombre de messages : 2983
Age : 36
Localisation : Vaud (CH)
Date d'inscription : 12/02/2007

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyVen 16 Mar - 9:49

Ouuuuuuf !

Bon, ça c'est fait ! V

2 guns Gun La semaine prochaine, je vais griller quelque centaines de cartouches pour fêter ça !!!! Metal
Revenir en haut Aller en bas
LAO
Pilier du forum
LAO

Nombre de messages : 908
Date d'inscription : 04/06/2005

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyVen 23 Mar - 7:39

Suite:
[Vous devez être inscrit et connecté pour voir ce lien]

Plaidoyer devant le national pour la conservation de l'arme au domicile (réponse à la proposition d'amendement "Banga")

Citation :
Blocher Christoph, Bundesrat: Es wird hier das Waffengesetz dazu benutzt, eine Diskussion zu führen, die nicht hier zu führen ist. Es ist eine Frage des Militärgesetzes, der Militärdoktrin und der ganzen Abwehrkonzeption, ob die Waffe zur persönlichen Ausrüstung des Wehrmannes gehört. Wir müssen aufpassen, dass man Fragen, die man an einem andern Ort behandeln müsste, nicht bei Gesetzen behandelt, bei denen sie nicht diskutiert werden können, weil die dafür Verantwortlichen nicht da sind, weil sie nicht vorbereitet sind und weil andere Departementsvorsteher diese Sache vertreten müssen.
Es ist besonders eigenartig, dass Sie das jetzt hier lösen wollen, nachdem Sie erstens wissen, dass diese Frage zurzeit, in diesen Wochen, von der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates behandelt und dort auch von der militärischen Seite her angeschaut wird. Das macht ja Sinn. Wenn man es lösen will, muss man es dort lösen, und nicht beim Waffengesetz.
Zweitens habe ich hier gehört, Sie hätten eine parlamentarische Initiative gemacht. Dann wird es ja nochmals an einem anderen Ort geprüft - das kann ja Sinn machen. Dann kann man es auch von der militärischen Notwendigkeit her anschauen. Man sollte das vorliegende Geschäft aber nicht dazu benutzen, die ganze militärische Frage hier isoliert zu behandeln - und zwar aus dem hohlen Bauch heraus, nicht wahr. Der eine sagt, das ist längstens überholt, der andere sagt, es war früher recht, der Dritte sagt, das brauchen wir jetzt und in Zukunft.
Ich bitte Sie, das an Ort und Stelle zu lösen und darum diesen Minderheitsantrag abzulehnen.
Zum Zweiten, zur Frage, wie gefährlich Waffen zu Hause sind: Jede Waffe ist eine Gefahr; das ist nichts Neues. Die Frage ist, ob - wenn die Waffe nicht abgegeben würde - weniger oder mehr oder gleich viele Kriminaltaten mit Waffen begangen würden. Das ist sehr schwierig zu beurteilen. Es ist heute mehrmals gesagt worden, es gäbe kein Land mit dieser Waffendichte; es ist mehrmals gesagt worden, es gäbe hier Millionen von Waffen, so viel wie in keinem anderen Land. Ich nehme die neueste Statistik zur Hand, in der angegeben ist, wie viele Morde pro Million Einwohner in verschiedenen Ländern mit der Waffe passiert sind. Es ist die Statistik 2006; leider sind nur sechs Länder angegeben, darum kann ich Ihnen nur diese nennen. Pro Million Einwohner: Schweiz 12, Niederlande 15, Kanada 20, Australien 20, Finnland 24, USA 56. Diese Zahlen stehen für Leute, die mit der Waffe umgebracht worden sind. Wir haben am wenigsten. Ich sage nicht, dass das ist, weil wir die Waffe abgeben und die Leute verantwortungsvoll sind; da gibt es auch andere Gründe. Vielleicht hätten wir mit anderen Systemen noch weniger, vielleicht auch mehr. Diese Statistik entnehme ich einer Studie, die Sie sich nicht zu zitieren getrauten, Herr Banga, weil Sie wissen, dass sie etwas tendenziös auf Ihrer Seite ist: Es ist die Studie Killias Dezember 2006; also sogar er kommt zu diesem Schluss.
Ich nehme eine zweite Sache, um mich an die Gefahren heranzutasten: Von allen Morden und Mordversuchen in der Schweiz sind 36 Prozent mit Stichwaffen ausgeführt worden; darin ist die häusliche Gewalt enthalten.
34 Prozent entfallen auf die Schusswaffen; erschlagen wurden 10 Prozent, erdrosselt 9 Prozent, und der Rest sind Vergiftungen mit Medikamenten usw. Im häuslichen Bereich allein ist der Anteil der Waffen an den Mordtaten noch geringer, er liegt bei 29 Prozent. Das ist aus der offiziellen Bundesstatistik.
Ich will das nicht verniedlichen, aber man muss auch aufpassen, dass man nicht meint, wegen dieser Waffenordnung hätten wir hier überproportional viel mehr Fälle als an anderen Orten. Es ist wahr, dass in der Schweiz die Suizidrate relativ hoch ist. Aber das ist so, weil sich die Leute umbringen, nicht weil sie eine Waffe haben. Es kann sein, dass jemand, der eine Waffe hat, eine Affekthandlung besser begehen kann. 11 Prozent der Suizide - es sind nur 11 Prozent - werden mit Schusswaffen begangen; 89 Prozent werden anders begangen, ohne die Dunkelziffer. Sie wissen, dass die Dunkelziffer bei Medikamenten relativ hoch ist. Das ist die neuste Statistik, die wir haben; sie stammt aus dem Jahr 2006.
Natürlich braucht es die Selbstverantwortung, sonst geht es nicht. Ich begreife auch Frau Galladé und andere: Wenn man einen solchen Fall in der Bekanntschaft oder Familie erlebt hat, sagt man: Nur das nicht mehr! Das untersagen wir! Das kennen wir auch aus anderen Bereichen. Wir haben Verständnis dafür. Leute, die schweren kriminellen Taten unterworfen waren, sagen: Es gibt die Todesstrafe. Dann sagt man: Ich begreife es, aber man kann es trotzdem nicht tun - trotz dieser starken Betroffenheit. Bei schweren Verkehrsunfällen ist es gleich. Ich habe Verwandte, die das ganze Leben lang nie Auto fahren, weil sie Opfer von schweren Autounfällen waren. Ich habe Verständnis dafür. Aber wir dürfen nicht aus dieser Betroffenheit heraus reagieren.
Ich bitte Sie, den Antrag Banga abzulehnen und die Frage dort zu diskutieren, wo sie hingehört, beim Militärgesetz.
Zur militärischen Waffe, zur persönlichen Ausrüstung, zur Frage, warum das zu Hause ist: Warum haben wir das überhaupt? Das Ganze steht auf drei Säulen, das möchte ich einfach noch sagen, denn es sind sehr edle Säulen, die wir haben.
1. Es ist der Preis der Milizarmee. Wir haben keine Berufsarmee und wollen bis jetzt keine Berufsarmee; es gibt aber auch Leute, die sie wollen. Wir wissen, mit der Armee ist es wie mit der Waffe: Man kann Armeen missbrauchen, man kann sie gegen die eigenen Leute einsetzen, man kann sie zu unedlen Zwecken einsetzen. Berufsarmeen kann man leichter missbrauchen als Milizarmeen, in denen der Bürger selbst Soldat ist. Das ist einer der wesentlichen Gründe.
2. Wo der Bürger selbst die Waffe bei sich hat, kann man praktisch nicht Waffen gegen das eigene Volk missbrauchen. Das sind wichtige Erkenntnisse, das ist von hohem ethischem Gehalt.
3. Man hat mit dieser Milizarmee, wenn man sie für Zwecke aufbieten muss, bei denen der rasche Einsatz nötig ist, ein relativ gutes, schnelles und günstiges System. Das gilt auch für die modernen Bedrohungen.
Herr Banga, die Zeit der Neunzigerjahre ist vorbei, in denen man sagte, wir hätten Vorwarnzeiten von zwanzig Jahren, es gebe nur noch Cyberwar und nur noch die ganz grossen Kriege. Leider ist das alles überholt. Die wahrscheinlichsten - ich sage nicht: gefährlichsten - Auseinandersetzungen, die wir haben werden, die wahrscheinlichsten Gefahren, die wir haben, sind Angriffe auf sehr diffuse Art und Weise an vielen Orten gleichzeitig; man kann sie terroristisch nennen. Da brauchen Sie viele Leute in kurzer Zeit für Wache, für Bewachung.
Also das einfachste System: Wache, Überwachung. Da ist es relativ schnell. Wenn man das ändern will, mit allen Folgen, dann bei der Revision des Militärgesetzes. Dort ist differenziert zu lösen, wem Sie - zum Beispiel einzelnen Einheiten - die Waffen und Munition geben oder wem Sie nur die Waffe geben. Die Waffe ist nicht für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Antrag ist ein Kahlschlag, einfach aus dem Herzen heraus - ich nehme an, dass er von Herzen kommt. Nehmen Sie jetzt noch den Kopf zu Hilfe, werden Sie sehen, dass man das so nicht genehmigen kann.
Ich komme zum Antrag Widmer: Herr Widmer beantragt Verschärfungen bezüglich der Abgabe der persönlichen Waffen. Er verlangt erstens die zivile Ausführung der Waffe, also die Umänderung auf den Einzelschuss. Herr Widmer, das ist bereits in der neuen Verordnung, die man am 8. November 2006 gemacht hat, vorgesehen; man erhält nur noch Waffen, die bei der Abgabe auf den Einzelschuss umgeändert wurden. Der Wehrmann muss diese Umänderung selbst bezahlen, das sind diese 100 Franken. Damit wäre dieses Anliegen erfüllt. Dann, zweitens, zum Waffenerwerbsschein: Wesentlich ist die Deklaration gemäss Artikel 8, welche noch über den Waffenerwerbsschein hinausgeht. Das wird heute gemäss der Verordnung geprüft, erst dann bekommt man eine einzelne Waffe. Drittens verlangt Herr Widmer als Anforderung die andauernde aktive Pflege des Schiesssports. Auch hier greift die Verordnung weiter: Es reicht nicht nur, dass ein Schütze in den Jahren vor dem Bezug der Waffe das Obligatorische geschossen hat, er muss sogar am Feldschiessen teilgenommen haben. Das stellt also eine höhere Auflage dar, als Herr Widmer mit der allgemeinen Formulierung fordert. Und viertens - jetzt kommen die Sachen, die nicht erfüllt sind - verlangt der Antrag Widmer, dass man zwingend fünf Jahre Aktivmitglied in einem Schützenverein gewesen sein muss.
Früher hatten wir das System: Jeder, der das Obligatorische schiesst, muss in einem Schützenverein sein. Das ist der Vorteil, wenn man lange in der Politik ist: Man erlebt, dass alles wieder kommt, nur manchmal von der gegenteiligen Seite her. Es waren die Sozialdemokraten, die hier gesagt haben, diese Zwangsmitgliedschaft sei nicht in Ordnung. Denn der Soldat müsse das Obligatorische schiessen, und es sei nicht in Ordnung, dass er in einen Schützenverein eintreten müsse. Da hat man das abgeschafft, weil man gefunden hat, sie hätten Recht. Und jetzt wollen Sie es wieder einführen; das widerspricht jetzt meinem Freiheitsempfinden, bei aller Liebe zu den Schützenvereinen.
Den Marktpreis bezahlen: Sie müssen sehen, einer hat die ganze Zeit Dienst gemacht. Jetzt wird die Waffe umgestellt auf Einzelschuss, er muss das noch bezahlen, und dann sagt man: Du kannst sie doch abkaufen. Wenn ein Wehrmann seinen Dienst geleistet hat, kann er sie haben, wenn er sie will. Für den Fall, dass er sie verkauft, haben wir jetzt alle Regelungen getroffen, was für Sicherheitsmassnahmen zu treffen sind.
Ich bitte Sie also, auch diesen Antrag abzulehnen. Der grösste Teil ist erfüllt, sogar übererfüllt, stelle ich fest, wenn ich Ihre Forderungen sehe, und die anderen sind nicht gerechtfertigt.
Ich bitte Sie, den Antrag auch deshalb abzulehnen: Sie müssen klar sehen, jetzt haben Sie ein neues Waffengesetz mit vielen Verschärfungen. Das ist gegen die Schiesskreise. Wenn das kommt, haben wir ein Referendum, und dann fällt allenfalls alles weg, und Sie haben nur noch das alte Waffengesetz. Sie haben ja gesagt, Sie würden eine Volksinitiative machen. Dann können wir die Sache vor der Bevölkerung wunderbar diskutieren. Ich begrüsse das sehr, dann haben wir hier wieder einmal Klarheit.

Ch. Blocher:

La Suisse aurait la plus grande densité d'armes à feu au monde.

Homicide à l'aide d'armes à feu par année et million d'habitants:
Suisse 12,
Pay-bas 15,
Canada 20,
Australien 20,
Finnlande 24,
USA 56.

Tiré de l'étude Killias de décembre 2006 (je cite) - tendancieuse - que même Banga n'ose pas invoquer.
Revenir en haut Aller en bas
Red Label
Pilier du forum
Red Label

Nombre de messages : 11332
Localisation : Suisse (VAUD)
Date d'inscription : 13/08/2006

Débat au parlement sur la révision Empty
MessageSujet: Re: Débat au parlement sur la révision   Débat au parlement sur la révision EmptyVen 23 Mar - 9:16

Salut à tous. salut

LAO a écrit:


La Suisse aurait la plus grande densité d'armes à feu au monde.

Homicide à l'aide d'armes à feu par année et million d'habitants:
Suisse 12,
Pay-bas 15,
Canada 20,
Australien 20,
Finnlande 24,
USA 56.

Tiré de l'étude Killias de décembre 2006 (je cite) - tendancieuse - que même Banga n'ose pas invoquer

Merci LAO pour cette précision.

Ce sont des chiffres que l'on entend que trop rarement, voir jamais ! blabbb

Comme c'est étonnant...

A+

Red LABEL
Revenir en haut Aller en bas
 
Débat au parlement sur la révision
Revenir en haut 
Page 1 sur 1

Permission de ce forum:Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
FEU LIBRE ! :: Divers :: Législation, documents, règles et règlements-
Sauter vers: